Bankpraxis zu Kautionen

Ich war auf einer Veranstaltung, bei der zwischen den Fachvorträgen einzelene Dienstleister aus der Immobilienbranche die Möglichkeit hatten, ihr Unternehmen vorzustellen. Bei der Darstellung eines Bankers wurde ich hellhörig:

Er pries sein Unternehmen gegenüber den Verwaltern damit an, dass

die Kautionen auf den namen des Verwalters (getrennt von seinem Vermögen) angelegt würden die Sparguthaben mit 0,5% jährlich verzinst würden und der Verwalter seine Provision in Höhe von 1,25% der auf ihn angelegten Sparguthaben am Ende des Jahres erhalte.

Mein Einwand, das verstoße gegen die §§ 551, 566a BGB wurde mit dem Hinweis abgetan, die Praxis sei von der Rechtsabteilung abgesegnet.

Leider habe ich nicht gefragt, wann die Prüfung stattgefunden hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK