Onlinebefragungen von Soldaten und Soldatinnen – chiiiic !

Onlinebefragungen sind verbreitet. Und so wendet man sie auch bei Soldatinnen und Soldaten an.

“Chic…äh…SCHICK uns doch mal Deine Meinung. Per Mail. Und in diesem Fragebogen.” Oder so ähnlich.

Denn die haben sicher auch jede Menge Meinung. Und wollen sie auch sagen. Vor allem vor dem Hintergrund mancher öffentlich gewordender Vorfälle kann das ja sogar sehr sinnvoll sein. Wie soll man das nennen ? Gesteuertes, kanalisiertes Whistleblowing? Scherz beseite. Denn hier steckt durchaus Munition drin. Vor allem wenn der Teufel im Detail steckt. Wer muss da was wissen, wer wen was fragt? Beispielsweise. Nicht so richtig zum Kreis des Vertrauens gehörig fand sich nämlich der dabei nicht gefragte Gesamtvertrauenspersonenausschuss beim BMVg. Man hätte ihn aber fragen müssen. Findet er. Und streitet um diese fehlende Beteiligung mit dem Bundesminister der Verteidigung. Beim Bundesverwaltungsgericht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK