OLG Oldenburg: Führt der Stromausfall zum Datenverlust, besteht Anspruch auf Schadensersatz

OLG Oldenburg, Beschluss vom 24.11.2011, Az. 2 U 98/11 § 823 BGB

Das OLG Oldenburg hat entschieden, dass derjenige, der einen Stromausfall verursacht, in dessen Folge Daten auf einem Datenträger verloren gehen, zum Schadensersatz verpflichtet ist. Es liege eine Eigentumsverletzung vor, da der betroffene Datenträger mit dem darin verkörperten Programm eine körperliche Sache sei. Zum Volltext der Entscheidung: Oberlandesgericht Oldenburg

Beschluss

In dem Rechtsstreit … gegen …

hat der 2. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg durch … am 24.11.2011einstimmig beschlossen:

Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil der 14. Zivilkammer (2. Kammer für Handelssachen) des Landgerichts Osnabrück vom 09.08.2011 wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Berufungsverfahrens hat die Beklagte zu tragen.

Das angefochtene Urteil ist ohne Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar.

Der Streitwert für den zweiten Rechtszug beträgt 16.849,90 EUR .

Gründe:

Die Berufung ist gemäß § 522 Abs. 2 ZPO zurückzuweisen.

Auf die Verfügung vom 03.11.2011 wird Bezug genommen. Eine Stellungnahme ist nicht erfolgt.

Wiedergabe der Verfügung vom 03.11.2011 2 U 98/11

Verfügung

1) Schreiben an ParteiVertreter, an BeklagtenVertreter zustellen:

In pp ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK