Mehr gibt es nicht, basta!

Ein größerer Telefonanbieter forderte meinen Mandanten über ein Inkassounternehmen auf, 150,- € zu zahlen. Der Großteil der Forderung setzte sich aus Inkassokosten, Kosten der Adreßermittlung etc. zusammen.

Nach Rücksprache mit meinem Mandanten teilte ich der Gegenseite mit, daß mein Mandant einen Betrag von 50,- € anbietet, wenn die Angelegenheit damit erledigt ist. Ausführlich begründete ich, aus welchen rechtlichen und tatsächlichen Gründen ein höherer Anspruch nicht besteht.

Das Inkassounternehmen erwiderte kurz und knapp, daß der angebotene Betrag zu niedrig sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK