Fotografieren eines Sondereinsatzkommandos vs. Persönlichkeitsrechte und Schutz des Beamten vor Enttarnung

Schwäbisch Hall. Fussgängerzone. Ein Ort mit Sprengkraft. Fotografen wittern da immer ein sensationelles Potential für die Berichterstattung. Fotoberichterstattung inklusive. Sitzen – so stelle ich mir das jetzt einfach mal vor – vermutlich in einem Café und polieren die Linse ihres langen Rohrs, ihres…… XXXXXXLzoooooooms, linsen zwischen dem Polieren ganz zufällig mal durch, ob’s schon hübsch blank ist und weil sie etwas trüb wirkt, linsen sie grübelnd Richtung Augenarztpraxis, ob sie ihre eigene Linse vielleicht auch mal checken sollten. Und siehe da – ja, eben : SIEHE DA! Da ist was los.

Sie meinen, ich nehme Sie auf den Arm ? Nicht doch. Eines hübschen Tages waren dort – und das nun ganz ernsthaft – in Schwäbisch Hall in der Fussgängerzone Beamte des Spezialeinsatzkommandos der Polizei unterwegs. Beauftragt, den der gewerbsmäßigen Geldwäsche beschuldigten mutmaßlichen Sicherheitschef einer russischen Gruppierung organisierter Kriminalität aus der Untersuchungshaft bei einer Augenarztpraxis in der Schwäbisch Haller Fußgängerzone vorzuführen.

Der Einsatz wurde von zwei Journalisten, darunter einem Fotoreporter, bemerkt. (Sagte ich es Ihnen nicht….. ? Sie glauben mir ja immer nicht…. ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK