Durchsuchung im Hause Wulff betont freiwillig

Im Rahmen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme wurde nun dessen Haus durchsucht – betont freiwillig. Ein Durchsuchungsbeschluss lag nicht vor. Die Staatsanwaltschaft interessierte sich dabei im wesentlichen für die Handy- und Computerdaten des ehemaligen Staatsoberhaupts.

Die Durchsuchung soll vier Stunden gedauert haben. Dabei wurden von einigen Dateien Kopien erstellt und zudem vereinzelt Papiere und Unterlagen mitgenommen. Die Staatsanwaltschaft will nun die Daten auswerten. Ein Ergebniss wird frühestens in sechs Monaten erwartet. Ob es zu einer Anklage kommt, ist noch nicht klar.

( Quelle: Hamburger Abendblatt vom 03.03.2012 )

Ähnliche Beiträge: Durchsuchung wegen Loveparade-Unglück Im Zuge der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Unglück der Loveparade 2010 wurden Durchsuchungen von Wohnungen und Büroräumen mehrerer Beschuldigter vorgenommen. Die Staatsanwaltschaft Duisburg erklärte, dass zehn Objekte in Duisburg und Berlin durchsucht worden seien. Bei den 16 Beschuldigten handelte es .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK