Die Datenwoche im Datenschutz (KW9 2012)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (SMS, iPhone, Google, EU-Datenschutz, Finanzbehörden, Amazon, Organspende, Online-Kostenfallen, Landesdatenschützer).

Sonntag, 26. Februar 2012

Die niedersächsische Polizei spioniert Besitzer von Mobiltelefonen mithilfe einer privaten Firma aus: Zum Versenden von sogenannten “stillen SMS” wird der Server “eines privaten Anbieters von Telekommunikations-dienstleistungen” genutzt. Dies geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der niedersächsischen Linksfraktion hervor, die Telepolis vorliegt. Das Versenden der “Ortungsimpulse” über eine Firma hatte die Landesregierung in einer früheren Kleinen Anfrage der Linksfraktion sowie der Grünen noch verheimlicht. Bericht von heise.de…

***

Montag, 27. Februar 2012

Private IT am Arbeitsplatz. Nicht ohne mein iPhone. Wer ein schickes Smartphone sein eigen nennt, möchte es auch beruflich nutzen. Immer mehr Angestellte setzen daher private IT im Job ein, wovon die Unternehmen einerseits profitieren, andererseits aber auch Risiken beim Datenschutz und der Haftung eingehen. Wie klare Regelungen rechtliche Hürden überwunden werden können, erklären Markus Dinnes und Hauke Hansen in einem Artikel von lto.de…

***

Dienstag, 28. Februar 2012

Beim Internetdienste-Anbieter Google ändert sich zum 1. März Grundlegendes beim Umgang mit Nutzerdaten: Der Konzern regelt seine Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen neu. Technisch spielen sich die Änderungen zwar weitgehend unterhalb der sichtbaren Oberfläche ab – dennoch dürfte sich für Verbraucher einiges ändern. Was wird bei Google zum 1. März anders? Näheres beim Kölner Stadtanzeiger…

***

Mittwoch, 29. Februar 2012

USA wollen Mitspracherecht bei EU-Datenschutz ...

Zum vollständigen Artikel

  • Private IT am Arbeitsplatz: Nicht ohne mein iPhone

    lto.de - 1 Leser - Wer ein schickes Smartphone sein eigen nennt, möchte dies auch beruflich nutzen. Immer mehr Angestellte setzen daher private IT im Job ein, wovon die Unternehmen einerseits profitieren, andererseits aber auch Risiken beim Datenschutz und der Haftung eingehen. Wie mit klaren Regelungen rechtliche Hürden überwunden werden können, erklären Markus D...

  • Microsoft und CDU-Wirtschaftsrat: "Die Landesdatenschützer müssen weg"

    golem.de - 1 Leser - Der Wirtschaftsrat der CDU hält die Landesdatenschützer für ein Hemmnis für Internet-Startups in Deutschland. Dazu komme "die Versessenheit, mit der der deutsche Gesetzgeber jedes kleinste Detail

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK