Vergewaltigung: Aussage gegen Aussage

Vor dem Amtsgericht Borken musste sich ein 34-Jähriger wegen Körperverletzung und Vergewaltigung verantworten. Des Gericht hat den Angeklagten nun freigesprochen.

Laut Anklage soll der Mann seine Ehefrau nach einem Streit verletzt und vergewaltigt haben. Das mutmaßliche Opfer erstattete Anzeige. Die anschließende Untersuchung ergab zwar eine Verletzung an den Augen, allerdings wurden keine Hinweise auf eine Vergewaltigung entdeckt. Der Angeklagte bestritt die Tat von Anfang an. So stand – wie so oft bei Vergewaltigungsprozessen – Aussage gegen Aussage. Und hier gilt oftmals das Prinzip: Im Zweifel für den Angeklagten.

( Quelle: Ruhr Nachrichten online vom 22.02.2012 )

Ähnliche Beiträge: Vergewaltigung: widersprüchliche Aussagen Vor dem Landgericht Darmstadt musste sich ein 48-jähriger Mann wegen Verdachts der Vergewaltigung verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, seine damalige Lebensgefährtin mehrfach vergewaltigt zu haben. Im Prozess trat das mutmaßliche Opfer als Nebenklägerin auf und sagte aus. Nach den Feststellungen des Landgerichts, machte .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK