Zwangsverwalter wegen Untreue und Betrug angeklagt

Vor dem Landgericht Duisburg muss sich ein 59-jähriger Mann verantworten. Ihm wird vorgeworfen sich im Rahmen seiner Tätigkeit als Zwangsverwalter der Untreue und des Betrugs schuldig gemacht zu haben. Außerdem muss sich der Mann wegen Titelmissbrauchs verantworten, da er trotz einer Verurteilung weiterhin einen akademischen Grad führte. Der Mann wurde über Jahre hinweg von verschiedenen Amtsgerichten als Zwangsverwalter eingesetzt und soll sich dabei rund 350.000 Euro in die eigene Tasche gesteckt haben.

Dabei soll er laut Anklage die Miete bzw. Pacht von Immobilien, welche von der Zwangsversteigerung bedroht waren, abgezweigt haben. Der Angeklagte gestand eine der angeklagten Taten, leugnete allerdings die anderen Taten.

( Quelle: Der Westen online vom 20.02.2012 )

Ähnliche Beiträge: Erste Anklage im Fall um 89 Beschuldigte Großrazzia / Tachomanipulation / Kilometerstand / Betrug / Schaden / Sachverständiger / Gutachten Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen einen von 89 Beschuldigten erhoben, die bei einer europaweiten Großrazzia im März gefasst wurden. Insgesamt hat die Polizei 89 Beschuldigte und 120 .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK