Skylla und Charybdis; Sekretärinnen machen mich fertig!

Skylla

Wenn es in unserer Kanzlei einen Hintereingang gäbe, schliche ich mich von hinten in unsere Küche, nähme mir leise einen Kaffee und ginge auf Zehenspitzen in mein Büro. Dort schlösse ich ganz, ganz behutsam die Türe, setzte mich an meinen Schreibtisch und holte Luft. Füße auf den Tisch, endlich der langersehnte Kaffee, die verbotene Zigarette.

So aber muss ich vorne vorbei am Empfangstresen, wo der Höllenhund Cerberus meinen Eingang zur Unterwelt bewacht. Kaum biege ich um die Ecke, werde ich schon angebrüllt:

„Ah, da ist er ja, unser lieber Mr. Burns!“ Aus allen Ecken des Büros stieben sie plötzlich hervor, Aglaophonos, Himeropa, Ligeia, Skylla und Charybdis, die fleißigen Sekretärinnen.

„Gut, dass du da bist, ich muss unbedingt mit dir sprechen!“ – die eine.

„Gerd, ich habe Frau Richterin Meckenzick am Telefon – wichtig – ich stell sie dir ins Büro durch!“ – die andere.

„Warte, was ist mit der Frist Gögelbing“, die dritte.

Tapfer marschiere ich durch die Spießruten in mein Büro, ein Kordon meiner Liebsten, mit aufgeschlagenem Terminkalender, ganz wichtigen Akten und Notzizetteln in den flatternden Händen, folgt mir ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK