Trotz Gütertrennung Zugriff aufs Vermögen durch die Hintertür

In einer aktuellen Entscheidung vom 18.02.2012 stellt der BGH fest, dass derjenige, der nicht aufpasst, trotz vereinbarter Gütertrennung einen guten Teil seines Vermögens verlieren kann - nämlich beim Versorgungsausgleich. Die Parteien hatten 1995 geheiratet und eine Woche vor Eheschließung ein Ehevertrag geschlossen, in dem sie Gütertrennung vereinbarten.Regelungen zum Versorgungsausgleich und zum Unterhalt trafen sie nicht. 2010 wurde die Ehe geschieden. Im Jahre 2004 hatte die Ehefrau Geld in die Hand genommen und aus ihrem Vermögen einen Betrag von € 150.000,00 in eine private Rentenversicherung eingezahlt. Der Betrag stammte aus schon vorehelich erworbenem Vermögen. Das Amtsgericht führte den Versorgungsausgleich durch. Nach § 2 II VersAusglG glich es auch die private Rentenversicherung aus. Die dagegen eingelegten Rechtsmittel der Ehefrau fruchteten nicht. Der BGH, Az ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK