Das neue Punktesystem

Gestern stellte Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) die Eckpfeiler des neuen Punktesystems vor. Als Ziel wurde – wie immer – eine erhöhte Verkehrssicherheit ausgegeben. Gleichzeitig solle das Punktesystem einfacher, gerechter und transparenter werden. Man versprach demnach nichts weniger als die Eier legende Wollmilch(ram)sau.

Für die Transparenz hat der Minister einen Hammer parat: Den Punktetacho. Der ist wahnsinnig innovativ und transparent. Bisher musste der Bürger seine Punkte aus mehreren Einträgen selbst zusammenrechnen. Wer also Schwierigkeiten beim Addieren ganzer Zahlen bis 18 hatte, wird frohlocken. Es genügt nun ein Blick, den auch wir wagen.

Die groben Änderungen sind ersichtlich (transparent) und schnell vorgetragen:

1. Führerscheinentzug schon bei 8 Punkten (bisher 18)

2. Verstöße werden nur noch mit einem oder zwei Punkten bewertet (bisher 1-7)

Das ist nicht nur transparent. Es ist auch einfach, da man sich nicht mehr so viele verschiedene Zahlen merken muss. Bleibt noch, die durch die Reform beabsichtigte Erhöhung der Verkehrssicherheit zu prüfen. Ziel sei es, Mehrfachtäter härter zu bestrafen. Ob das gelingt, hängt von der Punktevergabe für die einzelnen Vergehen ab. Einen Überblick gibt das Ministerium:

Im Bereich der schwerwiegenden Straftaten kann man derzeit 18 Punkte schon mit 3 Verstößen erreichen oder überschreiten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK