Vergütungserwartung für Überstunden besteht regelmäßig bei nicht herausgehobenem Entgelt

Das Bundesarbeitsgericht urteilte die Frage, wann ein Arbeitnehmer mit einer Vergütung für Überstunden rechnen darf. Im entschiedenen Fall bezog der Lagerleiter einer Spedition ein Monats-Bruttoentgelt in Höhe von 1.800,- Euro. Im Arbeitsvertrag wurde geregelt, dass der Arbeitnehmer bei betrieblichem Erfordernis zur Mehrarbeit verpflichtet ist. Nicht wirksam geregelt wurde, ob eine Vergütung der Überstunden erfolgt.

Das BAG hat entschieden, dass der Arbeitgeber bei Fehlen einer (wirksamen) Vergütungsvereinbarung Überstunden vergüten muss, wenn ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK