Auch das noch! Die Bahn macht immobil oder: Vorläufiges Ende einer Dienstreise

Hauptbahnhof Münster

So´n Mist aber auch. Die Bahn kriegt´s einfach nicht auf die Reihe. Gefühlte 50 Prozent aller Reisen mit den Fernzügen der Deutschen Bahn gehen irgendwie schief, vor allem auf der Strecke von Düsseldorf nach Hamburg. Nach mehr als 15 Monaten Piratenprozess kann ich ein Lied davon singen. Nimmst Du den ICE über Hannover, ist die Chance riesengroß, in der niedersächsischen Landeshauptstadt den Anschlusszug nach Hamburg zu verpassen. Die Umsteigezeit dort beträgt nach Fahrplan 8 Minuten, aber allzu oft kommt der ICE Düsseldorf-Berlin ein paar winzige Minuten zu spät und kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof erfährt der frustrierte Fahrgast, dass der Zug nach Hamburg aus unerfindlichen Gründen nicht mal 2 Minuten warten konnte. Irgendjemand muss aber warten, und so wartest du halt mindestens eine halbe Stunde auf den Weitertransport. Das ist Kundenfreundlichkeit! Schafft es der Zug aus Düsseldorf mal pünktlich, hat garantiert der Anschlusszug erhebliche Verspätung, so dass eine pünktliche Ankunft in Hamburg hieran scheitert.

Will man das Umsteigerisiko vermeiden, nimmt man besser einen Direktzug von Düsseldorf nach Hamburg. Was soll da schon schiefgehen? Denkste. Aber es geht oft was schief. Beim letzten Mal hat´s mich in Osnabrück erwischt, da habe ich mir meinen Frust schon von der Seele gebloggt. Ein paar Schwarzfahrer waren der Grund, dass ein paar hundert Fahrgäste über ein Viertelstunde warten mussten, bis die Bundespolizei kam. Zur Durchsetzung von Recht und Ordnung werden zahlende Kunden mal eben verdonnert, ihre wertvolle Zeit den Interessen der Bahn zu opfern. Irgendwie hat das was mit Nötigung zu tun, finde ich …

Heute kam´s noch schlimmer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK