Vorsicht beim „Vergleich“ im verwaltungsgerichtlichen Verfahren

Im Rahmen einer Anfechtungsklage gegen eine Prüfungsentscheidung erklärten die Parteien das Verfahren in der Hauptsache übereinstimmend für erledigt und einigten sich darüber, dass die Klägerin 1/3 und die Beklagte 2/3 der Kosten des Verfahrens zu tragen habe. Zutreffend hat das VG Hamburg im Beschluss vom 12.01.2012 – 2 K 2337/09 – entschieden, dass damit noch nicht der Ausspruch des Gerichts über die Notwendigkeit der Hinzuziehung e ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK