“Sie haben mir nicht zu sagen wie ich zu ermitteln habe!”

Ich vertrete eine Mandantin in einer Strafsache. Die Mandantin hatte einen Anhörungsbogen von einer auswärtigen Polizeidienststelle erhalten und zog es vor, sich anwaltlich vertreten zu lassen. Also beantragte ich wie üblich Akteneinsicht und wies darauf hin, daß meine Mandantin gegenüber der Polizei keine Angaben tätigen wird, um gegebenenfalls nach Akteneinsicht über mich eine Einlassung abzugeben.

Prompt erhielt ich einen Anruf des ermittelnden Polizeibeamten, der mich befragte, mit wem meine Mandantin zusammenlebe, ob sie weitere Wohnadressen habe etc.

Die erste Frage blockte ich unter Hinweis auf die anwaltliche Verschwiegenheitspflicht freundlich aber bestimmt ab, was den Polizeibeamten nicht daran hinderte, weitere Fragen zu stellen, auf die ich ihm zu seinem merklichen Verdruß ebensowenig antworten durfte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK