Schilderwald an Bundesautobahnen – “längslängs” oder “querlängs”?

©lick!

Während die Bemühungen, den Schilderwald auf und an Deutschlands Strassen auszuforsten, pardon: zu lichten, mühselig sind, wird nun das Bundesverwaltungsgericht Licht in die revisionsrechtlich rechtshängige Frage der Zulässigkeit neuer Schilder und ihres Abstands zu Abfahrten auf Bundesaustobahnen bringen müssen.

Der Kläger betreibt ein Schnellrestaurant, für das er Werbeschilder in Höhe einer Anschlussstelle der Bundesautobahn A 1 anbringen ließ. Die beiden Abfahrten der A 1 enden gegenüber den Standorten der Werbeschilder in mehrspurigen Aufweitungen. Die Schilder zeigen das Logo des Schnellrestaurants und darunter einen Schriftzug mit Richtungspfeil und Entfernungsangaben. Der Abstand zwischen den Schildern und der nördlichen Begrenzungslinie der Autobahnabfahrt beträgt weniger als 40 m ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK