Kündigung bei Alkoholismus: Erster Rückfall für negative Prognose ausreichend?

Der Umgang mit alkoholisierten Mitarbeitern ist für den Arbeitgeber häufig sehr schwierig. Es ist unklar, ob die Mitarbeiter lediglich im Einzelfall Alkohol zu sich genommen haben oder aber ob eine Alkoholabhängigkeit besteht. Die Differenzierung ist kündigungsschutzrechtlich von besonderer Bedeutung. Das reine Fehlverhalten richtet sich nach den Grundsätzen zur verhaltensbedingten Kündigung. Die Alkoholabhängigkeit hingeg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK