„Internetabzocke“ durch Abmahnungen

Vor dem Landgericht Osnabrück musste sich vier Männer wegen Betrugs verantworten.

Nach den Feststellungen des Gerichts haben die Männer in den Jahren 2004 und 2005 im Internet Parteien, Firmen und Verbände abgezockt. Dabei gingen sie wie folgt vor: Zunächst schickten sie über die Webseiten der Geschädigten elektronische Grußkarten mit obszönem Inhalt an sich selbst. Danach mahnten sie die vermeintlich Verantwortlichen ab und kassierten dabei ordentlich. Das Landgericht verurteile drei der vier Männer zu Bewährungsstrafen zwischen sieben Monaten und einem Jahr und sechs Monaten. Der vierte Angeklagte erhielt wegen Beihilfe eine Geldstrafe.

( Quelle: Borkener Zeitung online vom 18.02.2012 )

Strafrecht / Internet-Betrug / Internetstrafrecht

Ähnliche Beiträge: Falscher Doktortitel und Anlagebetrug gewerbsmäßiger Betrug / Kapitalanlagen / Studienabschluss / Doktortitel / Vorstrafen / Sicherstellung Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat Anklage gegen zwei Männer im Alter von 42 und 45 Jahren erhoben. Die Männer sollen sich des gewerbsmäßigen Betrugs schuldig gemacht haben. Laut Anklage haben die ... Prozessbeginn in Hamburg: Internetbetrug in rund 70 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK