BGH: Die Kosten für Zigaretten und für eine Kosmetikerin gehören regelmäßig zum bedarfsprägenden ehelichen Lebensstil

Die geschiedene 54 jährige Ehefrau hat in der Ehe als "Frau vom Chef" im Betrieb ihres Mannes gearbeitet. Sie macht nach der Scheidung Unterhalt geltend. Unstreitig liegen die Voraussetzungen der konkreten Bedarfsbemessung vor: Der Mann verdient also so viel, dass sein Einkommen keinesfalls komplett für die tägliche Lebensführung verwendet werden muss. Bei der Bemessung ihres konkreten Bedarfs führt die Ehefrau Kosten für eine Kosmetikerin in Höhe von € 106,00 monatlich auf. Der Ehemann wendet dagegen ein, der Besuch der Kosmetikerin sei nun nicht mehr notwendig; schließlich arbeite die Frau nicht mehr in seinem Betrieb und müsse daher keinen Repräsentationspflichten mehr nachkommen. Dem folgt der BGH nicht (XII ZR 178/09 v. 18.01.2012) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK