SS-Wahlspruch auf die Brust tätowiert

Vor dem Amtsgericht Ahrensburg musste sich ein 26-jähriger Mann verantworten. Er hat einen SS-Wahlspruch auf seine Brust tätowiert und zeigte diesen bei einem Discobesuch öffentlich. Damit demonstriere der Mann laut Anklage eine fremdenfeindliche Einstellung. Er bestritt allerdings einen nationalsozialistischen Hintergrund.

Der Angeklagte ist einschlägig vorbestraft. Seine letzte Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe erfolgte auf Grund seiner Aussage „Sieg Heil“ kurz vor den angeklagten Tat. Die Auflagen hat der Mann bisher noch nicht erfüllt. Dennoch verhängte das Gericht nur eine Geldstrafe von insgesamt 450 Euro und widerrief die Aussetzung zur Bewährung nicht.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 18.02.2012 )

Ähnliche Beiträge: Welche „Dunkelnorm“ ist denn § 202 StGB? Strafrecht / Briefgeheimnis / Anklage / Geldstrafe ...Die Verletzung des Briefgeheimnisses. Vor dem Amtsgericht musste sich ein 37-jähriger Mann wegen der Verletzung des Briefgeheimnisses verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, eine ganze Ladung Briefe einfach in den Müll geworfen zu haben. Der Angeklagte war .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK