Noch ein Hormonjongleur: Verfahren gegen Berlusconi eingestellt

Silvio Berlusconi, Foto: www.la-moncloa.es

Das in den Medien als „Rubygate“ bezeichnete Verfahren gegen den früheren italienischen Regierungschef und Möchtegern-Womanizer Silvio Berlusconi wegen Förderung der Prostitution Minderjähriger läuft noch und es wird abzuwarten bleiben, ob es dem 75-Jährigen auch hier gelingt, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Gleiches gilt für 2 noch offene Verfahren wegen Verdachts auf Steuerbetrug im Zusammenhang mit dem eigenen Medienkonzern Mediaset und wegen abgehörter Telefongespräche von linksgerichteten Persönlichkeiten.

Eingestellt wurde jetzt jedenfalls ein anderes heikles Verfahren gegen den Medienmogul und mehrfachen Milliardär wegen Bestechung. Fünf Jahre Haft hatte die Staatsanwaltschaft für Berlusconi beantragt, dem zur Last gelegt wird, in den 90er Jahren insgesamt 600.000 US-Dollar an seinen früheren Anwalt David Mills gezahlt zu haben, damit dieser in zwei gegen Berlusconi gerichteten Prozessen falsch aussagt. Mills war deswegen 2009 in 2 Instanzen zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK