Neues Urteil für Dynamo Dresden

Keine Zuschauer zu Hause, keine Zuschauer Auswärts und 100.000 Euro Strafe. Das Resultat der Ereignisse vom 25.Oktober letzten Jahres. Dort hatten Dynamo-Anhänger beim 2:0-Sieg von Borussia Dortmund Feuerwerkskörper gezündet und damit mehrfach einen Spielabbruch provoziert. Insgesamt zweimal wurde die Begegnung dann tatsächlich unterbrochen. Zudem kam es im Umfeld der Partie zu schweren Krawallen mit insgesamt 17 Verletzten, 15 Festnahmen und einen Sachschaden in Höhe von 150 000 Euro.

Dynamo Dresden wurde dafür zunächst in erster Instanz aus dem DFB-Pokalwettbewerb 2012/2013 ausgeschlossen. Borussia Dortmund wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 8.000 Euro verurteilt. Im Vorfeld hatte der Kontrollausschuss des DFB Anklage erhoben. Die Rechtsgrundlage ergab sich dabei aus §§ 7 Nr.1d,3,4 RuVO-DFB. Beide Vereine haben nach den ersten Urteilen nach §§ 24,25 RuVO-DFB Berufung beim nächsthöheren Bundesgericht eingelegt. (Weiteres zum Aufbau der Gerichtsbarkeit des DFB hier)

Donnerstagabend nun das Urteil: Das Verfahren gegen den BVB wurde gegen eine Zahlung von 8.000 Euro eingestellt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK