Justizministerium berät über die Haftung des Verkäufers beim Einbau mangelhafter Baumaterialien

Sind mangelhafte Baumaterialien erst einmal eingebaut, so liegt der eigentliche Schaden für den Käufer häufig in dem Aufwand, der er durch Ausbau des mangelhaften Baustoffs, dessen Entsorgung und den Einbau mangelfreien Materials hat.

Beispiel: Nach Verlegen von Boden-und Wandfliesen stellt sich deren Mangelhaftigkeit heraus. Der Käufer der Fliesen verlangt nun vom Verkäufer nicht nur die Lieferung mangelfreier Fliesen sondern auch die Kosten, die durch Ausbau, Entsorgung und Wiedereinbau mangelfreier Fliesen entstehen.

In seinem Urteil vom 16. Juli 2011 hat hierzu der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) eine Meinung vertreten, die von der bisherigen Rechtsprechung der deutschen Gerichte abweicht. In Auslegung von Art ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK