Vergewaltigung frei erfunden – Falschaussage

Vor dem Schöffengericht Koblenz musste sich eine 23-jährige Frau unter anderem wegen der Falschaussage verantworten. Der Frau wurde vorgeworfen, neun Männer durch ihre Aussagen fast unschuldig hinter Gittern gebracht zu haben. Die Männer mussten wegen den Anschuldigungen der Frau bereits mehrere Wochen in Untersuchungshaft verbringen wurden dann allerdings freigesprochen. Die Frau hatte ausgesagt, die Männer hätten sie vergewaltigt.

Nun kam heraus, dass sich die Frau die Vorwürfe der Vergewaltigung ausgedacht hatte. Aus diesem Grund wurde sie wegen falscher Verdächtigung und Falschaussage zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren zur Bewährung verurteilt. Die Bewährungszeit beträgt vier Jahre.

( Quelle: Rhein-Zeitung online vom 15.02.2012 )

Strafrecht / Vergewaltigung / Untersuchungshaft / Falschaussage

Ähnliche Beiträge: Prozessbetrugs und uneidliche Falschaussage Vor dem Amtsgericht Lingen mussten sich zwei Angeklagte im Alter von 45 und 55 Jahren verantworten. Nach den Feststellungen des Gerichts hatten sie in einem Verfahren vor dem Familiengericht 2010 bewusst getäuscht, um einen Vermögensvorteil zu erlangen. Damals ging es um .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK