Schiffsfonds in der Krise

Das Jahr 2012 wird für viele Anleger von Schiffsbeteiligungen ein schwieriges Jahr werden. Bereits jetzt häufen sich Meldungen über wirtschaftliche Schieflagen. Auch die Insolvenz von Beteili-gungsgesellschaften ist längst kein Tabu mehr. Selbst die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Ausgabe vom 17. Februar 2012 zeichnet ein düsteres Bild: Es sei mit möglicherweise 600 Schiffs-fondspleiten zu rechnen. Ursache für die aktuelle Krise sind gefallene Charterraten. In der Boom-Phase bis zum Jahr 2008 wurden mehr Schiffe in Auftrag gegeben als der Seehandel erforderte. Nach Brancheninformationen wächst die Nachfrage nach Transportkapazitäten in 2012 nur um 6,5 %, während das Angebot um 8,2 % steigen wird. Hieraus ergeben sich weitere Überkapazitäten, die die Charterraten weiter drücken werden. Von bis zu 600 Fondsschiffen, die in 2012 sanierungsreif werden, ist die Rede. Gerade in einer solchen Phase ist es für Anleger wichtig, informiert zu sein und die richtigen Weichen zu stellen, um das Vermögen zu sichern. Diese Entwicklung kann Anleger in unterschiedlicher Weise treffen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK