LG Mönchengladbach: Adressangaben bei der Prospektwerbung

Was war passiert?Ein Konzern mit mehreren Konzerngesellschaften warb in einem Werbeprospekt für Produkte unter Angabe von Preisen. Im Prospekt war eine Filialanschrift sowie das Firmenschlagwort des Konzerns enthalten. Ein Hinweis auf die hinter der Werbung stehende Konzerngesellschaft selbst und deren Anschrift fand sich in dem Prospekt nicht, so dass aus dem Prospekt selbst nicht eindeutig zu erkennen war, welche Konzerngesellschaft hier warb. Es fand sich allerdings ein Hinweis auf eine Internetseite in dem Prospekt, unter der die Identität und Anschrift der Konzerngesellschaft zu finden war. Ebenso fand sich in der jeweiligen Filiale ein entsprechender Hinweis.

Hierfür wurde das Unternehmen wegen Irreführung durch Unterlassen abgemahnt und schließlich vor dem LG Mönchengladbach verklagt.

Wie entschied das LG Mönchengladbach?Mit Urteil vom 08.02.2012 – Az ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK