Die Jugendgerichtshilfe ersetzt nicht den Verteidiger

Die Jugendgerichtshilfe ist in meinen Augen eine ausgesprochen sinnvolle Institution. So ist es im Vorfeld einer Hauptverhandlung in Jugendsachen in aller Regel zweckmäßig, wenn der Angeklagte der Ladung der Jugendgerichtshilfe nachkommt und dieser gegenüber Angaben zu seinen persönlichen Verhältnissen macht, zumal es dem Angeklagten nicht eben positiv ausgelegt wird, die Kontaktaufnahme mit der Jugendgerichtshilfe vollständig verweigert zu haben.

Mag die Jugendgerichtshilfe dann im Einzelfall auch durchaus als Fürsprecher des Angeklagten auftreten, so ersetzt sie doch nicht den Verteidiger.

In einem Verfahren wegen Vergewaltigung vertraute mir die Vertreterin der Jugendgerichtshilfe nach dem erfolgten Freispruch an, daß sie mit einem Freispruch niemals gerechnet habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK