USA: Selbstverpflichtung im App-Store und Bill of Rights für den Datenschutz

Gestern verkündete die kalifornische Generalstaatsanwältin Kamala Harris, dass die sechs größten App-Store-Betreiber, unter anderen auch Google und Apple, eine Selbstverpflichtung eingegangen sind, wonach sie zukünftig die Privatsphäre von App-Nutzern besser schützen wollen.

Was ist neu?

Nach der Vereinbarung müssen alle Apps strengere Datenschutz-Standards erfüllen. Vor allem müssen die App-Store-Betreiber den Nutzer künftig darüber aufklären, welche Daten von ihm gesammelt und wozu sie verwendet werden.

Das ist aber nicht die einzige Neuigkeit bezüglich des besseren Datenschutzes aus den USA. Diese Woche verkündete die Regierung von Barack Obama, dass sie eine “Bill of Rights” für den Datenschutz im Netz vorschlägt (“Consumer Privacy Bill of Rights“). In sieben Punkten werden die Rechte der Verbraucher im digitalen Welt festgelegt, wobei ihr insbesondere mehr Kontroll- und Sicherheitsrechte zugesprochen werden sollten.

Kritik …

Natürlich ist es begrüßenswert, dass aus der Richtung USA endlich mehr Handlungsbedarf bezüglich des Datenschutzes gesehen wurde, desto trotz sind die Regelungen im Vergleich zu den europäischen völlig unzureichend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK