Tod nach Imbiss-Besuch

Die Polizei ermittelt gegen Mitarbeiter eines Imbisses in Bergedorf bei Hamburg. Die Mitarbeiter sollen einen hilflosen, stark alkoholisierten 56-jährigen Mann zunächst aus dem Imbiss getragen und ihn dort alleine gelassen haben, weil sie Feierabend machen wollten. Das Geschehen wurde von Überwachungskameras aufgezeichnet.

Der Mann wurde noch von einem Passanten gefunden und konnte ins Krankenhaus gebracht werden. Dort verstarb er allerdings. Falls sich der Verdacht bestätigt, droht den Mitarbeitern ein Prozess. In Betracht kommt dann eine Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung. Im Falle einer Verurteilung würden den Mitarbeitern eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe drohen.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 14.02.2012 )

Strafrecht / Hamburg / Tod / Imbissbude

Ähnliche Beiträge: Messerattacke in Dönerimbiss: Gekränkte Ehre Versuchter Mord / Messer / Auseinandersetzung / Verurteilung / lebenslange Freiheitsstrafe Vor dem Landgericht Hamburg muss sich ein 34-jähriger Mann wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Staatsanwaltschaft sei dem Mann zu wenig Fleisch in seinen Döner gewesen, woraufhin er den Imbisskoch am .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK