BGH: Unzureichende Begründung des Tötungsvorsatzes

BGH, Beschluss vom 18.05.2011, Az.: 1 StR 179/11

Das Landgericht München II hat den Angeklagten wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und in weiterer Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung und Bedrohung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt. Hiergegen richtet sich die Revision des Angeklagten. Nach den Feststellungen des Landgerichts kam es vor der Tat zu Streitigkeiten zwischen dem Angeklagten und dem Geschädigten M., der den Angeklagten bei der Arbeit ständig schikanierte. Um dies zu unterbinden, wand sich der Angeklagten an den Chef. Der Geschädigte wollte sich Rächen und behauptete wahrheitswidrig, dass der Angeklagte seine Freundin schon mehrfach mit anderen Frauen hintergangen habe. Daraufhin suchte der Angeklagte M. auf und es kam zwischen ihnen zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Der Angeklagte trat dabei gegen den Kopf des Geschädigten, der aber von Freunden verteidigt wurde. Es kam nur zu leichten Verletzungen.

Der BGH kritisiert die Annahme eines Tötungsvorsatzes:

„Das Landgericht hat sich im Rahmen der gebotenen Gesamtschau der für die Bewertung der Tat bedeutsamen objektiven und subjektiven Umstände nicht damit auseinandergesetzt, dass die barfuß ausgeführten Tritte hier keine hochgradig lebensgefährlichen Gewalthandlungen darstellten. Nach den Feststellungen des sachverständig beratenen Landgerichts sind wuchtige Tritte gegen den Kopf bzw. auf den Schläfenbereich zwar generell dazu geeignet, schwere Kopfverletzungen wie Impressionsfrakturen oder Gehirnverletzungen herbeizuführen. Auch kann es zu einer Bewusstlosigkeit des Opfers und einer damit verbundenen Gefahr der Einatmung von Blut (z.B. bei Verletzungen im Nasenraum) oder Erbrochenem kommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK