Arbeitgeber muss Betriebsrat vor Kündigung umfassend informieren

Vor jeder Kündigung muss der Arbeitgeber den Betriebsrat ordnungsgemäß unterreichten. Eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein zeigt jetzt, wie wichtig es für den kündigenden Arbeitgeber ist, den Betriebsrat umfassend mit Informationen zu versorgen. Das Landesarbeitsgericht erklärte eine außerordentliche Kündigung bereits für formell unwirksam, weil dem Betriebsrat zu wenig mitgeteilt wurde.

Die klagende Arbeitnehmerin war seit über zehn Jahren bei ihrem Arbeitgeber angestellt. Im Jahr 2009 wurde sie wegen Verlassens des Arbeitsgeländes ohne vorherige Abmeldung abgemahnt. Danach erhielt sie zwei weitere Ermahnungen, eine erneut wegen des Verlassens des Arbeitsplatzes ohne sich abzumelden, die zweite wegen eines privaten Telefonats während der Arbeitszeit, ohne dies als privat zu kennzeichnen.

Desweiteren wurde die Arbeitnehmerin dabei beobachtet, wie sie das Fundsachenregal durchsuchte und ohne Rücksprache mit ihrem Arbeitgeber einen Tauchring mitnahm. Ferner trug sie mehrere Kleidungsstücke über dem Arm ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK