Widerrufsbelehrung: Postfach oder doch Hausanschrift?

Erscheinen aktuelle Gerichtsentscheidungen können diese weitreichende Folgen haben; gerade die Thematik der Widerrufsbelehrung – wie sie z.B. bei Fernabsatzverträgen meist von Nöten ist – hat oftmals zu wildem Aktionismus geführt. Da werden die bislang verwendeten Texte oft vorschnell geändert, obwohl es manchmal nicht erforderlich und manchmal sogar gefährlich sein kann. Denn eines muss bei Gerichtsentscheidungen immer beachtet werden: wie war die maßgebliche Rechtslage, die für den Sachverhalt und das Urteil relevant sind?

Wie der Bundesgerichtshof (BGH) aktuell entschieden hat (Urteil vom 25.01.2012, Az.: VIII ZR 95/11) genügt als Angabe der Adresse in einer Widerrufsbelehrung ein Postfach ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK