Störfaktor häufige Gesetzesänderungen

Der polnische Justizminister hat die Faxen dicke, es gibt zu viele Gesetzbuchänderungen, da blickt doch keiner mehr durch. Nur so als Beispiel: im letzten Jahr wurde das polnische Strafgesetzbuch sage und schreibe 17 Mal, die Strafprozessordnung sogar 34 Mal geändert. Wie soll man doch noch mithalten? Die zu häufigen Gesetzesänderungen bewirken in vielen Fällen, dass das Recht uneinheitlich, oft auch fehlerhaft wird. Und die Juristen haben es auch nicht leicht, aufgrund sich so oft ändernden Vorschriften Entscheidungen zu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK