“Gewohnheitsrecht” auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Zahlen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern stillschweigend mindestens drei Jahre lang hintereinander Urlaubs- und Weihnachtsgeld, geht der Anspruch darauf für die Zukunft nicht einfach wieder verloren. Diese sog. betriebliche Übung erlischt auch dadurch nicht, indem der Arbeitgeber jahrelang keine Zahlungen geleistet und der Beschäftigte nicht auf seinen Anspruch gepocht hat, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 17.02.2012 (AZ: 8 Sa 1099/11).

Im Streitfall hatte ein kaufmännischer Angestellter für die Jahre 2008 bis Anfang 2011 von seinem Chef eine Weihnachts- und Urlaubsgeldnachzahlung in Höhe von insgesamt 13.257,46 € gefordert. Er begründete dies damit, dass sein Chef ihm für die Jahre 1999 bis einschließlich 2003 Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt hat. Damit sei eine betriebliche Übung entstanden, so dass er auf das Geld einen rechtlichen Anspruch habe, vergleichbar mit Vorschriften in einem Arbeitsvertrag.

Der Arbeitgeber lehnte die Zahlung des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes ab. Auch er berief sich auf ein Gewohnheitsrecht. Denn der Beschäftigte habe in den Jahren 2004 bis einschließlich 2006 kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld mehr erhalten. Dadurch sei dessen ursprünglicher Anspruch verloren gegangen.

Dem widersprach jedoch das LAG. Der Arbeitgeber habe mit dem Beschäftigten keine Vereinbarung getroffen, das Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht mehr zu gewähren. Mit der „bloßen Nichtzahlung“ sei kein neues Gewohnheitsrecht entstanden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK