Falschaussage: Verräterische SMS

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Falschaussage und versuchter Anstiftung zur Falschaussage gegen einen Polizeibeamten aus Stade. Vor einer Hauptverhandlung vor dem Landgericht Stade soll der Mann versucht haben, eine Kollegin per SMS zu einer Falschaussage zu bewegen.

Er habe selbst in dem Prozess um Mitglieder zweier mutmaßlicher Drogenringe als Zeuge aussagen sollen, sei dem Druck aber nicht gewachsen gewesen. Um der Situation zu entgehen, habe er seine Kollegin gebeten, sich an möglichst wenig zu erinnern. Der Beamte hat die Tat später eingeräumt. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe und zudem disziplinarische Konsequenzen.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 13.02.2012 )

Strafrecht / Falschaussage / SMS / Strafprozess

Ähnliche Beiträge: Prozess wegen Besitz von Kinderpornographie ausgesetzt Anstiftung zur Falschaussage / Besitz kinderpornographischer Schriften / Sicherstellung / uneidliche Falschaussage / Urteil / Strafverteidiger Die Staatsanwaltschaft Marburg wirft dem 46-jährigen Angeklagten Anstiftung zur Falschaussage und den Besitz kinderpornographischer Schriften vor. Laut Anklage besaß der Mann kinderpornographische Photos, die auf seinen .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK