Hartz-IV-Gelder im Bordell veruntreut

Vor dem Landgericht Itzehoe musste sich ein 49-jähriger Ex-Beamter wegen Unterschlagung verantworten. Nach den Feststellungen des Gericht hat der Mann insgesamt 250.000 Euro an Steuergeldern in Nachtklubs, Bordellen und Spielhallen verprasst. Dabei bediente er sich zwischen 2005 und 2010 immer wieder der Hartz-IV-Kasse eines Jobcenters – insgesamt 195 mal. Dann zeigte er sich in Mai 2010 schließlich selbst an.

Der Angeklagte war bereits wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss vorbestraft. Das Gericht verurteile den Mann zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

( Quelle: Hamburger Morgenpost online vom 14.02.2012 )

Strafrecht / Bordell / Untreue / Hartz-IV / Steuergeld

Ähnliche Beiträge: DSDS-Gewinner 2010 wegen Anstiftung zur Falschaussage verurteilt Vor dem Landgericht Hamburg musste sich der Deutschland-sucht-den-Superstar-Gewinner 2010, Mehrzad Marashi, wegen Anstiftung zur Falschaussage verantworten. Das Gericht verurteilte den Sänger zu einer Geldstrafe von 110 Tagessätzen zu je 100 Euro, da es davon überzeugt war, dass er einen Freund in .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK