Freiberufler mit gesetzlichem Berufsrecht: Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung für Steuerberater, Rechtsanwälte, Patentanwälte

Der Gesetzentwurf sieht vor, neben der herkömmlichen Partnerschaftsgesellschaft mit Haftungskonzentration auf den Handelnden auch die Möglichkeit einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung, also keine Haftungsbeschränkung für sonstige Verbindlichkeiten wie Miete und Lohn, zu schaffen. Das BMJ sieht hierin eine Antwort auf den Trend bei größeren Rechtsanwaltskanzleien zur britischen Limited Liability Partnership (LLP), da dasdeutsche Gesellschaftsrecht für deren spezifischen Anforderungen keine passende Lösung bot. Mandanten werden mit einer Haftpflichtversicherung geschützt, wenn die Haftung für berufliche Fehler auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt wird: Für eine aus Anwälten (Rechtsanwälte und Patentanwälte) bestehende Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung sind als Mindestversicherungssumme 2,5 Millionen Euro vorgesehen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK