Gott kann man nicht verklagen

Das bleibt ein umstrittener Satz. In England ist er aber wieder belegt worden. Mark Sharpe, ein anglikanischer Vikar, hat es versucht und ist gescheitert. Während in Deutschland ein schön geordnetes Kirchenrecht und Kirchenarbeitsrecht existiert, ist man in England nicht allerorten so weit. Herr Sharpe war, nach seiner Darstellung, aus dem Amt geekelt worden. Dafür verklagte er die Church of England, seinen, wie er meinte, Arbeitgeber. Ob das eine Arbeitsbeziehung ist und welche Wirkungen sie hat, ist in England jedenfalls ungeklärt.

Jetzt hat ein Arbeitsgericht (Employment Tribunal) in der Grafschaft Worcestershire entschieden, dass man Gott eben nicht verklagten kann (so der etwas reißerische Titel der Zeitungen) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK