Verteidigung fordert lebenslang

Vor dem Landgericht Stade bei Hamburg muss sich der als „Maskenmann“ bekannt gewordene Angeklagte verantworten. Ihm wird vorgeworfen, sich jahrelang nachts im Rahmen von Ferienlagern und Ähnlichem an Jungen vergangen zu haben. Er gestand im Prozess, drei Jungen entführt und getötet zu haben.

Nun forderte die Strafverteidigung eine lebenslange Freiheitsstrafe im Prozess wegen Mord für den Angeklagten. Allerdings sei eine anschließende Sicherungsverwahrung nicht erforderlich. Das Urteil wird Ende Februar erwartet.

( Quelle: Nordwest-Zeitung online vom 15.02.2012 )

Strafrecht / Strafverteidigung / Mord

Ähnliche Beiträge: Urteil im Mordprozess erwartet Mord / Gerichtsmediziner / Schwangerschaft / Motiv / niedrige Beweggründe / lebenslange Freiheitsstrafe / Strafverteidigung / Freispruch Vor dem Landgericht Potsdam müssen sich zwei Angeklagte wegen Mordes an einem Baby verantworten. Im Prozess wurde ein Gerichtsmediziner gehört, der aussagte, dass das ... Geständnis des „Maskenmann“ im Mord-Prozess Strafrecht / Mord / Kindesmissbrauch / Geständnis / Schuldfähigkeit Im Prozess um den als „Maskenmann“ genannten Angeklagten Martin N ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK