Nutzerprofile im Internet: “Personalchefs – Hier klicken!”

Die Werte von Unternehmen wie Google oder Facebook werden inzwischen auf astronomische Summen geschätzt. Die Wirtschaftswelt stuft diese Schwergewichte des Internets als so wertvoll ein, weil beide über einen riesigen Bestand von Nutzerdaten verfügen, der für zielgerichtete Werbung genutzt werden kann und auch wird.

Um als Beleg nur eine Zahl zu nennen: Allein im Jahr 2011 erzielte Google mit personalisierten Werbeanzeigen einen Umsatz von knapp 30 Milliarden (!) Euro.

Personalisierte Werbeanzeigen

Nun kann man sich mit durchaus nachvollziehbaren Gründen auf den Standpunkt stellen, dass man gegen persönlich angepasste Werbeanzeigen im Netz nichts einzuwenden hat, diese vielleicht sogar als hilfreich empfindet.

Andere mögen es aber wohl weniger begrüßen, wenn sie Werbung für Antidepressiva eingeblendet bekommen, nur weil sie in ihrer letzten Mail von ihrem GoogleMail-Account die Wörter “Stress” und “Angst” - in welchem Zusammenhang auch immer – verwendet haben.

Nutzerprofile nicht nur für Werbung

Mit diesem, aber auch mit anderen Beispielen zeigte die amerikanische Jura-Professorin Lori Andrews kürzlich in einem Gastbeitrag in der SZ einmal mehr anschaulich auf, dass Nutzerprofile im Internet nicht nur für Werbeanzeigen ge- oder missbraucht werden. Denn natürlich können derartige Informationen auch dafür genutzt werden, über den Abschluss von Risikoversicherungen, die Gewährung von Krediten oder die Anstellung in einem Unternehmen zu entscheiden.

Dienste bieten ausgewertete Nutzerdaten an

Und es erfolgen bereits derartige Nutzungen, Vorreiter sind einmal mehr die Vereinigten Staaten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK