Nacktes Auftreten in der Öffentlichkeit

Micaela darf nicht nackt auftreten. So lautet die heutige Schlagzeile der BILD-Zeitung. Micaela ist das Castingshow-Opfer, das von der Klum entdeckt wurde und zuletzt im RTL Schulden- Dschungelcamp durch Nacktheit aufgefallen ist. “Hauptberuflich” legt das Ex-Topmodel als DJane auf und ist dabei standesgemäß leicht bekleidet. Grund genug für den Erlass einer Ordnungsverfügung durch eine bayrische Behörde.

Das Verbot nackten Auftretens in der Öffentlichkeit ist nicht nur ein “Promi-”Problem. Es hat bereits in der Vergangenheit mehrere Gerichte beschäftigt und eignet sich daher prinzipiell auch für eine (Examens-) Klausur im Öffentlichen Recht.

I. VG Karlsruhe: Versammlungsverbot

Das VG Karslruhe musste sich mit der Frage beschäftigen, ob eine “Nacktradel-Aktion” über § 15 I VersG verboten werden kann. Im Leitsatz heißt es dort:

Ein Aufzug in Form einer “Nacktradel-Aktion” kann auf der Grundlage des Versammlungsgesetzes verboten werden, weil unbekleidetes Fahrradfahren auf öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen, in denen die Begegnung mit nackten Menschen nicht zu erwarten ist, eine Ordnungswidrigkeit in Gestalt einer Belästigung der Allgemeinheit und damit ein Verstoß gegen die öffentliche Sicherheit darstellt.

VG Karlsruhe, Beschluss vom 2.6.2005 – 6 K 1058/05 veröffentlicht in NJW 2005, 3658

Das Gericht geht von einem Verstoß gegen die öffentliche Sicherheit aus. Dazu müsste ein Schutzgut betroffen sein. Nach Auffassung des Gerichts kommt § 118 I OWiG in Betracht. Nacktradeln müsste somit eine grob ungehörige Handlung sein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK