“Handschellen-Jörg” und “Latex-Gabi” – Peitschenhiebe für die Pressefreiheit?

Der ewige Kampf: Persönlichkeitsrecht versus Pressefreiheit. Wo fängt das eine an, wo hört die andere auf? Mit dieser Frage beschäftigten sich aktuell die Richter des OLG Köln im Fall Kachelmann und wiesen die Presse in die Schranken, vgl.: (Urt. v. 14.02.2012, Az. 15 U 123/11, 15 U 125/11 und 15 U 126/11). Der 15. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln sah in der detaillierten Berichterstattung der Presse über die Sexualpraktiken Kachelmanns einen unzulässigen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des ehemaligen Moderators, während das Münchner Landgericht im Fall der Fürther Landrätin Gabriele Pauli keine Verletzung der Intimsphäre erkannte und die Berichterstattung der Presse für zulässig erachtete, vgl.: LG München, Az.: 9 O 29610/11 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK