der böse Vertrauensmann

Bei Reuter und Stühler-Walter sind derzeit mobbende Anwälte im blog. Es gibt sie. Manchmal. Extreme Ideologie und wilder Aktionismus dürfte als Geschäftsmodell eine ganz bestimmte Klientel anziehen. Ich verstehe aus Arbeitgebersicht warum man lieber keinen Betriebsrat hat. Es macht alles etwas komplizierter. Andererseits gibt es einen zuständigen Verhandlungspartner. Und wenn die Mitarbeiter unbedingt einen Betriebsrat wollen, dann sollte man überlegen a) warum die das wollen (nur purer Aktionismus?) und b) was man alles auf den Betriebsrat abschieben kann. Solange der Puls der Belegschaft noch schlägt, hat man jemand der den Puls fühlt. Manche wollen das nicht. Solange niemand sagt, die Mitarbeiter seien unzufrieden, herrscht jeden Tag Sonnenschein, schon klar. Manche verstehen bis heute nicht, dass Mitarbeiterzufriedenheit und Streichezoo NICHT das selbe sind ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK