Gleiches Recht für alle - nur nicht für Verwandte

So dachte wohl die Gewerkschaft. In einem Autohaus sollte ein einköpfiger Betriebsrat gewählt werden. Es bewarben sich unter anderem der Schwiegersohn des Unternehmers (Arbeitgeber) und die Tochter des Arbeitgebers. Die Tochter wurde als Kandidatin nicht zugelassen, der Schwiegersohn schon. Die Betriebsratswahl wurde angefochten vom Arbeitgeber. Das Arbeitsgericht gab dem Arbeitgeber Recht. Schwiegersohn und Tochter des Unternehmers sind Verwandte erstebn Grades und so hätte der Wahlvorstand entscheiden müsse ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK