“Begründete Gefahr“ für Dachauer Todesschützen

“Begründete Gefahr“, dass der Staat „dem Täter seine verfassungsrechtlich garantierten Rechte schwerer zugänglich machen könnte, weil das Opfer selbst Staatsdiener war“, sieht Berichten zufolge derjenige Strafverteidiger, der nach der beantragten Abberufung des Pflichtverteidigers des Dachauer Todesschützen selbst dessen Verteidigung übernehmen werde.

T ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK