Kundenanlage und geschlossenes Verteilernetz – Probleme aus der Praxis: TEIL 2 einer Serie

(c) Paul-Georg Meister / PIXELIO (www.pixelio.de)

Mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) im August 2011 sind die Betreiber geschlossener Verteilernetze (ehemals Objektnetzbetreiber) in den Fokus der Regulierung gerückt. Kundenanlagen (regulierungsfrei) wurden erstmalig gesetzlich definiert.

Dieser Beitrag ist der zweite Teil der Reihe „Kundenanlagen und geschlossene Verteilernetze – Probleme aus der Praxis“ und beschäftigt sich mit den buchhalterischen Entflechtungsvorgaben, die nach neuem Recht für geschlossene Verteilernetzbetreiber gelten.

Während Objektnetzbetreiber nach dem EnWG 2005 noch von der Anforderung der buchhalterischen Entflechtung befreit waren, ist das jetzt anders. § 6 EnWG verpflichtet die betroffenen Unternehmen, ungeachtet ihrer tatsächlichen Verhältnisse, einen Jahresabschluss nach den für Kapitalgesellschaften geltenden Regelungen aufzustellen, prüfen zu lassen und offenzulegen.

Für die Übertragung, Verteilung und gegebenenfalls Speicherung der Energie sind grundsätzlich separate Konten zu führen. Darüber hinaus ist für diese Bereiche jeweils ein Abschluss aufzustellen. Diese Verpflichtung ergibt sich aus § 6b Abs. 3 EnWG. Für die anderen Bereiche innerhalb und außerhalb der Versorgung mit Strom und Gas sind jeweils getrennte Konten zu führen, die zusammengefasst werden können.

In der Praxis bedeutet dies, dass Energieversorgungsunternehmen zum einen für die in § 6b Abs. 3 EnWG 2011 genannten Tätigkeiten alle Vermögensgegenstände und Schulden identifizieren und separieren müssen. Hierbei kann sich ergeben, dass Ansatz, Ausweis und Bewertung der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden angepasst werden müssen, da nunmehr auch Personengesellschaften die Vorschriften für Kapitalgesellschaften bei der Rechnungslegung anzuwenden haben. Zum anderen sind alle Aufwendungen und Erträge eines Geschäftsjahres, die diese Tätigkeitsbereiche betreffen, gesondert zu erfassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK