Kinder, Kindermund, Kinder-Soli …………manches “solo nonsens”

Die ganz Grossen verstehen es entweder ganz genau (weil sie es auch schon so gemacht haben oder heute noch so machen oder machen würden, wie sie es in den Beiträgen in Hart aber fair erklären, hier) oder schon lange nicht mehr. Weil manchen Erwachsenen allmählich die Erklärungen ausgehen, wie ein Schnäppchenjäger Bundespräsident werden konnte, kann Lisa [nein, nicht Lizchen, diesmal ] das ganz nachvollziehbar erklären. Hier beim SWR (Mediathek). Weniger SINN-voll hintersinnig dagegen ein anderes Thema. Und :

Ich bin sicher, Lisa hätte – wenn auch ganz und gar nichts gegen mehr Kinder, aber dessenungeachtet - auch ein paar unmissverständliche Worte zu diesem Thema. Bei dem mich neben dem hanebüchenen Unfug an der Idee – rechtlich, verfassungsrechtlich, wie von der Eignung her – mindestens so sehr ärgert, dass jeder nur zu gern auf die Argumentationsschiene aufzuspringen beliebt, das diskriminiere unfreiwillig kinderlose Paare. Das ist nicht nur deswegen schon simplifizierend, weil er Beitrag nicht paarbezogen, sondern pro Person bezogen ist. Nicht von (unverheirateten? verheirateten? verpartnerschafteten? anderweitig verheirateten?) Paaren erhoben wird, sondern von Einzelpersonen. Aber das mal beiseitegelassen und ebenso die Frage völlig ignorierend, bei welchem Alter beginnend und – oder open end nach Alter nach oben offen? – endend der Voschlag ansetzen will: Ob und wieviele Kinder man in diesem Land in die Welt setzen mag – oder nach persönlicher, beruflicher, finanzieller und organisatorischer Situation KANN, nicht zuletzt auch mangels nach wie vor fehlender Kinderbetreuungsmöglichkeiten – sanktionieren zu wollen, ist die pervertierte Verkehrung eines Prinzips, das anderswo praktiziert wird. Bei der sog ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK