Klage gegen Lufthansa wegen Meilenentwertung – Landgericht Köln verkündet Entscheidung voraussichtlich am 2. März

Die Lufthansa steht vor harten Zeiten. Nicht nur die Konkurrenz macht dem Unternehmen schwer zu schaffen. Sondern – unter anderem – auch der Kreis der treuesten Kunden. Denn einer von ihnen, der Hamburger Professor Tobias Eggendorfer, ist auf die Barrikaden gegangen und hat die Lufthansa vor dem Landgericht Köln verklagt (Az.: 32 O 317/11).

Es geht um das Bonusprogramm „Miles & More“, das die Lufthansa kurzfristig zum Nachteil seiner Kunden geändert hatte. Darüber ist nicht nur Eggendorfer zutiefst verärgert, sondern auch die gesamte Vielfliegergemeinde. Sollte der 35-jährige Professor mit seiner Klage Erfolg haben – und das ist keinesfalls ausgeschlossen -, dann könnten tausende von Lufthansa-Kunden ebenfalls Sturm laufen und klagen. Es könnte also teuer werden für das Unternehmen mit dem Kranich-Logo.

Dabei ist für die Fluggesellschaft eigentlich rigides Sparen angesagt. Offenbar im Zuge der Überlegungen, wo überall der Rotstift angesetzt werden könnte, kam der Gedanke, das „Miles & More“-Programm zu ändern. Dies geschah im Dezember 2010. Mit Jahresbeginn 2011 müssen Kunden für einen First-Class-Flug von Europa nach Asien 210.000 Meilen vorweisen können – das sind 30.000 mehr als vorher ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK