Gedanken zur Seelenwanderung ... und ähnlichem esoterischen Schmonzes

Ich hab neulich bei Spiegel TV einen Beitrag über Nahtoderfahrungen und Seelenwanderung gesehen. Soweit war das ja ganz interessant aber insbesondere zur Frage der Seelenwanderung (so man denn unbedingt dran glauben will) bleiben ja doch insgesamt eher viele Fragen offen ...

Ich frag mich ja immer, wie in dem Feld eigentlich das logistische Problem der stetig wachsenden Anzahl an Menschen gelöst wird. Wenn wirklich jeder eine Seele hat und die auch noch von Körper zu Körper wandert, müsste eigentlich die Anzahl an Menschen nahezu konstant bleiben, wenn man nicht entweder einen geheimen Vorrat an Seelen annehmen oder das Risiko seelenloser Zeitgenossen eingehen will – wobei von letzterem Phänomen durchaus schon berichtet wurde. Besonders knifflig wird es in den Religionen, wo ein gewisser Anteil an Seelen auch noch für Tiere, Pflanzen, Steine oder schlicht für das Nirvana (was wohl so eine Art Rentenstatus für die Seele darstellt) abhanden kommt. Wo also bitteschön kommen die ganzen Seelen her?

Und was ist mit den offensichtlichen Ausschussseelen, bei denen schlicht vergessen wurde, sie nach der Qualitätskontrolle auszusortieren? Ich meine die von Hitler, Stalin oder Kaiser Bokassa (die Liste lässt sich beliebig erweitern) – die will doch keiner haben; gut .... ich will jetzt auch nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass Herr Achmachmirdendschihad ... äh ... Achmadinedschad nicht schon die von Hitler hat und Putin mit der von Stalin nicht auch ganz zufrieden wäre. Aber man stelle sich mal eine Rückführung vor, bei der der Zurückzuführende nach Rückkehr in eine Psychose verfällt, weil er in einem früheren Leben Hitler war (bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK